Update zur Sarracenia-Zucht

Moin meine Karnivoren-Freunde!

Heute gibt es ein kurzes Update zu meinen ersten Sarracenia-Aufzucht-Versuchen. Am 30.10.2020 erhielt ich meine über eBay gekauften Samen und säte diese aus. Hier ist der Beitrag.

Einen Tag später erhielt ich von Robert eine größere Lieferung Sarracenien. Die Pflanzen topfte ich um und teilte die Rhizome. Und schickte alles in den Winterschlaf. Und auch diesen Beitrag verlinke ich dir.

Die Aussaat der Samen

Wie du eventuell schon weißt, habe ich die Hälfte der Samen sofort in meine Mini-Gewächshäuser gelegt und diese dann unter Kunstlicht* kultiviert. Bis Mitte Dezember tat sich nichts. Nur einige Sarracenia leucophylla Samen fingen an zu schimmeln. Damit ich die Samen noch rette und damit mir das mit den anderen Samen nicht passiert, habe ich unter die Samen Spaghnum gelegt.

Das Schimmeln konnte ich unterbinden. Aber ich habe nicht damit gerechnet, dass sich das Spaghnum-Moos so schnell verbreitet. Nach 14 Tagen musste ich es stutzen, da es begann den Samen das Licht streitig zu machen.

Spaghnum Moos
Spaghnum Moos

Falls du also Spaghnum erfolgreich züchten möchtest: Rot/Blau-Beleuchtung* ist der Schlüssel.

Heute, am 30.12.2020, tut sich noch immer nichts mit den Samen. Daher habe ich beschlossen die Behälter ins 6 Grad warme Gewächshaus zu stellen und den Winter zu simulieren. Nach 6 Wochen werden sie dann unter Kunstlicht kultiviert.

Warum ich mir dann mehr Erfolg verspreche? Ich habe ja die andere Hälfte der Samen in den Kühlschrank gestellt und am 12.12.2020 herausgestellt. Danach kamen sie unter Rot/Blau-Kunstlicht* bei Zimmertemperatur von ca. 21 Grad Celsius.

Als wir dann am 27.12.2020 aus dem Weihnachtsurlaub zurück kamen, konnte ich überall Keimlinge entdecken! Nur nicht bei Sarracenia leucophylla. Hier sind auch fast alle Samen eingegangen.

Keimlinge Sarracenia purpurea
Keimlinge Sarracenia purpurea

Ich kann es mir einfach nicht erklären. Wieso nur diese und nicht die anderen?

Die Rhizome

Ein angetrenntes Rhizom der Sarracenia alata habe ich nach dem Topfen sofort in mein Büro unter Kunstlicht gestellt. Nach 30 Tagen sind Schläuche in Höhe von fast 12 cm gewachsen. Wahnsinn.

Jedoch mache ich mir Gedanken, weil das Rhizom keine Winterruhe hatte. Daher habe ich die anderen geteilten Rhizome 46 Tage im Gewächshaus kultiviert und erst am 16.12.2020 in die Wohnung geholt.

Künstliche Beleuchtung Sarracenia Rhizom
Künstliche Beleuchtung Sarracenia Rhizome

Hier musste ich dann merken, dass Sarracenia alata zum Beispiel nicht mehr so schnell austreibt. Erst am 23.12.2020 entdeckte ich die ersten schon gut entwickelten Augen.

Sarracenia ornata machte bis dahin gar keine Anstalten zu wachsen. Erst am 30.12.2020 kann ich nur 2 kleine Wachstumspunkte erkennen. Bei 6 Pflanzen. Ich bin sehr gespannt, ob alle Rhizome überleben und ob sie auch bald Wachstumspunkte bilden werden.

Ausgewachsene Pflanzen

Zu den ausgewachsenen Pflanzen Sarracenia alata und Sarracenia ornata gibt es nichts Neues zu berichten. Die Phyllone sind noch da, keine Pflanze scheint zu schimmeln. Eventuell dank der Pinienrinde, die die Oberfläche trocken hält.

Pinienrinde fleischfressende Pflanze
Pinienrinde fleischfressende Pflanze

Die Sarracenia flava var. cuprea macht sich ebenso gut wie die Sarracenia flava „red“. Ich bin sehr gespannt, wann diese aus dem Winterschlaf erwachen.

Ich denke, dass ich jetzt alles Wichtige schnell und präzise aktualisiert habe. Bleib dran und komm doch bald wieder, wenn du wissen willst, wie es weiter geht.

Wir sind übrigens bei YouTube, Facbook & Instagram. Hier findest du auch immer die neuesten Updates.

Beste Grüße

Michael


Dieser Beitrag enthält Affiliate Links (*). Diese Links verweisen auf die empfohlenen Produkte. Beim Kaufen entstehen für niemanden Extrakosten. Ich erhalte aber eine kleine Provision vom Anbieter (z.B. Amazon) und kann weiterhin kostenlose Beiträge verfassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X