Pflegehinweise Drosera finlaysoniana

Drosera finlaysoniana gehört auf jeden Fall zu den interessantesten Sonnentau-Arten. Sie ist auf keinen Fall für Anfänger geeignet, da sie besondere Aufmerksamkeit nach der Keimung benötigt und danach hohe Anforderungen an die Kultur stellt.

Es gibt verschiedenste Formen von D. finlaysoniana. Dabei duftet eine sogar intensiv nach Honig! Diese besitzt anfangs eine rein weiße, im Laufe der Zeit leicht rosa Blüte.

Die Pflanze lebt nur ca. ein Jahr und verendet, nachdem sie blüte und Samen herstellte. Daher muss man sicherstellen, dass genügend Samen gesammelt wurden, wenn man diese Pflanze im folgenden Jahr kultivieren möchte.

Natürlicher Standort

Drosera finlaysoniana findet man in den tropischen bis subtropischen Gebieten Zentralaustraliens, Vietnams, Laos, Taiwans und Chinas. In all diesen Gebieten ist es sehr warm und eine enorme Lichtintensität herrscht vor. Stolze Besitzer von Dionaea muscipula kennen diese Bedürfnisse nur zu genüge.

Die Böden sind nicht immer komplett nass, es herrscht teils Trockenheit.

Kultur

Alle Spinnenbein-Sonnentau (arachnopus) müssen recht warm (>25 Grad Celsius) und mit viel Licht, möglichst direkter Sonne, kultiviert werden.

Bei Temperaturen unter 15 Grad stellen sie langsam das Wachstum ein, unter 10 Grad wachsen sie gar nicht mehr.

Drosera finlaysoniana gedeiht nicht gut in der für Moorpflanzen typischen Nasstorfmischung, bestehend aus Torf und Perlit im Verhältnis 9/1. Am besten funktioniert ein Substratgemisch mit einem sehr hohen Sandanteil.

Erfolge konnten jedoch auch in sehr luftigen Substratmischungen aus Torf und einem erhöhtem Anteil Perlit (7/3 oder 6/4) verzeichnet werden. Aus unserem Sortiment wäre hier die Zwergkrug-Mischung zu empfehlen.

Wenn die Pflanzen einige cm groß sind, neigt Drosera finlaysoniana dazu, trockenere Erde zu bevorzugen und kann absterben, wenn die Wurzeln zu nass sind. Daher sollte man sie nicht immer im Anstau halten, sondern ein paar Tage warten nachdem das letzte Wasser aufgesogen wurde und dann wieder etwas Wasser nachkippen.

Nach etwa 2-3 Monaten ist D. finlaysoniana blühfähig und selbstbefruchtend.

Beim Wasser ist dieser Sonnentau, wie alle anderen, ebenfalls auf Regenwasser und/oder Osmosewasser angewiesen. Wie man Osmosewasser herstellt, habe ich dir hier beschrieben: Übersicht.

Vermehrung

Drosera finlaysoniana kann nur über Samen vermehrt werden. Dabei klappt die Keimung am besten bei über 25° Celsius.

Die Sämlinge müssen, damit sie schnell wachsen, wenn nicht größere Mengen Springschwänze im Substrat vorhanden sind, unbedingt gefüttert werden. Dafür eignen sich getrocknete roten Mückenlarven*, die man nur einweichen braucht. Diese Larven legt man dann auf die feuchten Tentakeln. Niemals auf trockene, hier schimmelt das Futter sehr schnell und kann die Pflanze verletzten oder gar absterben lassen.

Die Vermehrung über Samen erfolgt wie bei den meisten Drosera Arten wie folgt: Der Torf sollte feucht sein. Die Samen werden einfach über das Substrat verteilt und liegengelassen. Da Drosera Lichtkeimer sind, sollte man den Samen nicht mit Substrat abdecken. Den Behälter mit den Samen stellt man dann an einen hellen Ort (oder stellt ihn unter eine Pflanzenlampe) mit relativ hoher Luftfeuchtigkeit. Ideal hierfür eignet sich unser Anzuchtgewächshaus, welches im Shop erhältlich ist.


Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Diese Links verweisen auf die empfohlenen Produkte. Beim Kaufen entstehen für niemanden Extrakosten. Ich erhalte aber eine kleine Provision vom Anbieter (z.B. Amazon) und kann weiterhin kostenlose Beiträge verfassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X