Kategorie: Pflegehinweise

Neben unseren heimischen Arten Drosera rotundifolia, D. intermedia und D. anglica, eignet sich Drosera filiformis hervorragend für unsere Moorkübel. Denn eines haben die vier gemeinsam. Sie sind vollkommen winterhart und trotzen in aller Regel unseren deutschen Wintern. Auch fadenförmiger Sonnentau genannt, wurde diese fleischfressende Pflanze 1808 durch Samuel Rafinesque das

Eigentlich könnte ich zu jeder karnivoren Pflanze schreiben, dass sie einzigartig aussieht. Besonders auffällig bei Drosera binata ist, dass sie weder eine Rosette noch lange Tentakel bildet. Diese Pflanze bildet lange Stiele aus, an deren Ende sich die Tentakel befinden, die sich wiederrum aufteilen. Es gibt Varianten, die sich nur

Anfang Juli habe ich endlich die ersten 100 Abonnenten bei YouTube erreicht! Wenige Monate vorher waren es gerade einmal 19 an der Zahl. Bei den nächsten vollen 100 gibt es selbstverständlich wieder Pflanzen zu gewinnen! Als Dankeschön würde ich gerne ein kleines Gewinnspiel durchführen. Ganz unkompliziert und ohne großes Anmelden

Drosera finlaysoniana gehört auf jeden Fall zu den interessantesten Sonnentau-Arten. Sie ist auf keinen Fall für Anfänger geeignet, da sie besondere Aufmerksamkeit nach der Keimung benötigt und danach hohe Anforderungen an die Kultur stellt. Es gibt verschiedenste Formen von D. finlaysoniana. Dabei duftet eine sogar intensiv nach Honig! Diese besitzt

Drosera nidiformis ist eine sehr einfach zu kultivierende Pflanze, die es im Einzelhandel nur selten zum Kaufen gibt. Dieser Sonnentau bildet sehr schnell sehr viele Blütenstände und daraus folgen dann ganze nidiformis-Teppiche. Diese recht anspruchslose Pflanze wurde erst 1991 von Paul Debbert beschrieben. Der Name nidiformis rührt wohl daher, weil

Nein, Drosera adelae hat ihren Namen nicht von der bekannten Sängerin Adele. Aber der Name stammt wirklich von einer Frau namens Adèle. Entdeckt wurde diese Pflanze 1864 von Ferdinand Jacob Heinrich Mueller, einem deutschen Botaniker, der nach Australien auswanderte. Drosera adelae gehört, wie Drosera prolifera und Drosera schizandra, zu den

Drosera prolifera gehört, wie Drosera adelae und Drosera schizandra, zu den Queensland-Karnivoren. Dabei hat sie ein sehr außergewöhnliches Aussehen. An länglichen Stielen befinden sich die ungefähr einen Cent großen nieren- bzw. herzförmigen Blätter, bestückt mit den bekannten Tautropfen. Eine Besonderheit ist, dass je weniger Licht die Pflanze erhält, desto größer

1759 erkannte Arthur Dobbs, dass die Venusfliegenfalle Insekten fängt, jedoch wurde ihm nicht bewusst, dass diese als Nahrung dienen. Acht Jahre später entdecke dann der irische Botaniker John Ellis, dass diese besondere Pflanze ihre Nährstoffe aus Insekten bezieht. Namensgeberin der Dionaea muscipula ist die Mutter „Dione“ der griechischen Liebesgöttin Aphrodite.

Sarracenia purpurea wurde bereits 1601 durch Clusius (Charles de l’Écluse) gezeichnet und 1753 das erste Mal botanisch beschrieben. Das bedeutet, dieser Karnivor ist bereits seit 417 Jahre bekannt! Die Pflanze wird der Gattung Sarracenia zugeordnet. Diese Gattung besteht aus 8 Arten und zahlreichen Unterarten und gehört zur Familie der Sarraceniaceae,

Drosera capillaris ist eine einfach zu kultivierende Pflanze, die es im Einzelhandel leider nicht zum Kaufen gibt. Dieser Sonnentau bildet schnell Blütenstände und daraus folgen dann ganze capillaris-Teppiche. Außerdem wird dieser Art auf der roten Liste gefährdeter Arten als selten geführt. Natürlicher Standort Die Pflanze kommt vorwiegend in Nordamerika vor. Dort

X